ich - roter  Hintergrund 1

und hier geht’s zum GÄSTEBUCH

Horst Voigtmann, Lise-Meitner-Str. 27,

30974 Wennigsen,

Fon: 05103 - 5035375,

Mobil: 0171 - 3452163

Mail: info@hvoigtmann.de

URL.: www.hvoigtmann.de

Internet-Galerie   -   Acryl- und Materialbilder Horst Voigtmann

Voigtmann malt mit Acrylfarben. Wenn es um besondere Effekte geht, setzt er auch Öl- oder Binderfarben ein. In seinem Atelier experimentiert er mit unterschiedlichen Materialien. Neben Sand, Feinkies und Modelliermasse kommen auch Kaffeepulver, Stoffreste, Teeblätter, Computerdisketten und andere Materialien zum Einsatz. Flächen und Formen, Linien und Erhebungen - mal streng, mal verspielt - sind in seinen Bildern zu entdecken.

”Das gegenständliche Bild interessiert mich nicht, weil es keine Fragen offen lässt,” sagt Voigtmann.

“Ein Bild ist dann gelungen, wenn es beim Betrachter Fantasien freisetzt und Fragen aufwirft, wenn es ihn anspricht oder auch Widerspruch auslöst. Dabei ist es zunächst wenig bedeutsam, ob die Ideen des Betrachters mit den Intentionen des Malers übereinstimmen. Bilder führen - was ihre kommunikative Seite betrifft - ein Eigenleben. Und genau das macht das Malen für mich interessant!”

Damit der Betrachter nicht in seinem Dialog mit dem Bild eingeschränkt wird, verzichtet Voigtmann auf Bildtitel: “Wenn ich ein Bild benenne, wird der Betrachter über den Titel in seiner Wahrnehmung gelenkt und kann nicht mehr allein aus sich heraus, also mit seinen Lebenserfahrungen und Emotionen mit dem Bild in Kontakt treten. Aber genau das wünsche ich mir als Maler.”

Hans-Georg Käberich bei einer Vernissage:

In den Arbeiten von Horst Voigtmann begegnen wir auf dem ersten Blick Schichtungen verschiedenfarbiger Zonen, durchzogen von teilweise schraffur-ähnlichen linearen Strukturen. Wolkenartige und blockhafte Flächen gruppieren sich neben, über und unter feinen Geweben von Linien, flechtenartigen Ausblühungen von Farbe, kräftig-pastose Farbaufstriche wechseln mit Lasuren.

Welchen Weg der Gestaltung können wir erschließen? Gibt es eine Vorgabe, die uns im Vergleich den Weg durch das Bild erleichtert? Offenbar sind wir aufgefordert, das Bild mit den Augen zu durchlaufen. Durch diese Aktivierung werden wir zum Komplizen des Künstlers im Finden von Farben und Linien, von Texturen und Flächen.

Diese Aufforderung zum Entdecken macht das Besondere in den Arbeiten von Horst Voigtmann aus, der sich offensichtlich selbst auf eine Entdeckungsreise begeben hat und uns nun von diesem Abenteuer erzählt. Es müssen Abenteuer gewesen sein, auf die er nicht vorbereitet gewesen sein kann, denn die unterschiedlichen Materialien und Farbgebungen sorgten immer wieder für Überraschungen, zu denen ihm nur der stille Kommentar blieb. Bei ihm erhält das Material in den Grenzen des kompositorischen Grundkonzepts die Freiheit der Selbstentfaltung. Dabei wirken direkt die Gesetze der Natur, von denen wir keine genaue Vorstellung haben, "es malt".

Für Horst Voigtmann ist das Bild auch Teil einer Versuchsanordnung mit einem zwar beabsichtigten, aber keineswegs vollständig voraussagbaren Ergebnis. In diesem Sinne sind seine Arbeiten auch z.T. ”Geschenke des Materials", die der Künstler und der Betrachter gern annehmen.

Für beide bietet sich die wunderbare Chance, einen eigenen Weg durch das Bild zu nehmen, um es sich zu erschließen. Dabei eröffnen sich ganz eigene Wege, die durch keine Korrektur von außen in Zweifel gezogen werden.

In den Arbeiten von Horst Voigtmann bleibt so viel Raum für eigene Bilderlebnisse, dass es Lust und Sinn macht, dem nachzugehen.

Horst Voigtmann, Lise-Meitner-Straße 27, 30974 Wennigsen,

Fon: 05103 - 5035375,  Mobil: 0171/3452163

E-Mail: info@hvoigtmann.de  URL.: www.hvoigtmann.de